Blog

How to get our money – The principle of obsession

Gepostet am Feb 7, 2014 in Blog, English, Musical dreams, Working dreams | Keine Kommentare

How to get our money – The principle of obsession

Do you know the Disney movie “Frozen”? Do you know the song “Let it go” from the soundtrack? Well I didn’t and still became obsessed with it. Let me tell you the whole story. I like to listen to all the talented YouTube singers and musicians. A lot of them cover recent pop songs. As I listened along one song caught my ear. It was covered by many many singers.   For example these: Evynne Hollens Gardiner Sisters Alex Boyé feat. The One Voice Children’s Choir I got addicted to the song, I just couldn’t stop listening, over and over again, even in the office, my poor colleague. Finally, I wanted to know the original. I found...

Mehr

My New Year’s resolutions

Gepostet am Jan 8, 2013 in Blog, English, General | 2 Kommentare

My New Year’s resolutions

                So here I am, in the year 2013, looking back. It was a hectic year and as always much faster gone by than the year before. Will it ever stop getting faster, I wonder? I have always a lot on my mind, a lot things I wanna do and too little time. But after all, what is a mind without the pursuit of something? So, these are my New Year’s resolutions: finish all 6 blog articles in progress from 2012 and do more new ones bake Ninjabread Man with my new cookie cutters make it snow (come on, temperature, drop already, do as I say now!) – spend a weekend with my honey at Harz – there go tobogganing with my...

Mehr

Oh les Macarons

Gepostet am Feb 7, 2012 in Blog, Cultural dreams, Pictured dreams, Tasty dreams | Keine Kommentare

Oh les Macarons

Es duftet nach Mandeln, weißer Schokolade und Karamell. Schon allein der Anblick lässt einem das Wasser im Mund zusammen laufen. Endlich hole ich es nach, von meinem Macaron-Backkurs zu erzählen. Ich habe Macarons lange geschmäht, weil ich dachte, sie schmecken nicht besonders. Für mich sahen sie immer so aus wie eine Art Prinzenrolle, ein Doppelkeks mit cremiger Füllung. Zwar nett, aber ich mir oft zu trocken. Ganz im Gegenteil, sie sind saftig, geschmackvoll, superlecker! Gut, dass ich sie endlich probiert habe. Und dann war meine Naschlust geweckt. Das Problem, Macarons sind sehr teuer und in Deutschland kaum zu bekommen. Selbst backen war nun die Devise. Nur wie,...

Mehr

Dreh den Swag auf

Gepostet am Jan 8, 2012 in Blog, Musical dreams, Produced dreams | Keine Kommentare

Dreh den Swag auf

Nun ist es endlich soweit, ich werde singen. Aber nicht nur das, ich kann meinen Gesang jetzt auch aufnehmen. Dieses schicke Teil habe ich zu Weihnachten geschenkt bekommen. Danke Chaosphoenix! Das t.bone SCT-700 ist ein Studio-Röhrengroßmembranmikrofon. Die t.bone Serie ist die Hausmarke von Thomann. Die Marke ist zu Unrecht noch nicht so beliebt wie z.B. Rode. Ich bin sehr zufrieden und immer mehr deutsche Sänger sehen das ebenso. Mein t.bone hat Nierencharakteristik und ist sehr gut verarbeitet. Die Mikrofonkapsel beherbergt eine 1,07″ Gold Membran. Der Frequenzverlauf beträgt 20 – 20.000 Hz, Output Impedanz sind 200 Ohm und Empfindlichkeit 36+/-2 dB (0...

Mehr

Dear Apple,

Gepostet am Okt 21, 2011 in Blog, English, Produced dreams, Wishlist | Keine Kommentare

Dear Apple,

I‘ve already seen the new AI Siri on the iPhone 4S in action and I can’t help but think of the way before us. Siri is a first step, but as you look closely you’ll find, that this project actually got started centuries ago and has a queer offspring. Read more on this subject here: Introducing Siri: DARPA’s Ghost in Apple’s Machine Looking at this development you just have to ask what will come next and after that. When you look at fiction there are various devices which could be part of our future: Connexus, an earpiece comm with holographic display which can be used to access the internet, write e-mails, shop, listen to music etc. as seen in the anime...

Mehr

Die Pluralität der Varietät

Gepostet am Okt 16, 2011 in Blog, Philisophical dreams, Pictured dreams | 5 Kommentare

Die Pluralität der Varietät

Warum habe ich diesen Titel gewählt? Warum habe ich den Artikel nicht einfach “Die Masse der Unterschiedlichkeiten” genannt oder “Die Vielfalt der Abwechslung”? Weil ich es kann. Weil ich sie nämlich habe, die Qual der Wahl. Weil es so viele verschiedene Begriffe für ähnliche Bedeutungen gibt. Gleichwohl Segen als auch Leid. So ist das auch mit Interessen, Neigungen und Meinungen. Wie viele es gibt. Und wie viel einen interessiert. Das sieht man sehr schön an diesem Beispiel: maczarr – Wiki-Schau In der Uni habe ich gelernt, dass nichts so ist, wie es ist. Es gibt für alles tausend Theorien und Wege. Und die müssen sich nicht immer...

Mehr