Musical dreams

How to get our money – The principle of obsession

Gepostet am Feb 7, 2014 in Blog, English, Musical dreams, Working dreams | Keine Kommentare

How to get our money – The principle of obsession

Do you know the Disney movie „Frozen“? Do you know the song „Let it go“ from the soundtrack? Well I didn’t and still became obsessed with it. Let me tell you the whole story. I like to listen to all the talented YouTube singers and musicians. A lot of them cover recent pop songs. As I listened along one song caught my ear. It was covered by many many singers.   For example these: Evynne Hollens Gardiner Sisters Alex Boyé feat. The One Voice Children’s Choir I got addicted to the song, I just couldn’t stop listening, over and over again, even in the office, my poor colleague. 😉 Finally, I wanted to know the original. I found it on YT too: Let it go by Idina Menzel It is a video clip of the movie. It is just so captivating. It got me hooked completely. I bought scores for piano and not just one since there are two versions. I just had to own both the movie version sung by Idina Menzel and the single version by Demi Lovato. I started to play it at home and sing along, every day, some times over and over. Again, my poor boyfriend. But this still wasn’t enough. I listen to music on my iPhone on the way to work or where else I use the metro. So I bought both versions on iTunes. And since already one song was awesome, I listened to the whole soundtrack on YouTube and bought some more songs on iTunes. I still haven’t watched the movie yet. But I have to, I absolutely have to! It is already half a year old and my local cinema plays it on times I have to work. So I’ll wait for the movie to be available for buying and I will give Disney more of my money. I must have annoyed a lot of my fellow men but wow, am I happy to hear the song, every time again. It gives me the feeling to be able to do anything and be myself. And the money I spent, I spent gladly. So, my point? There is nothing wrong in art to be used by other artists, nothing wrong in art to be free. You have to hook up the people in order to gain money. Learn how to make the user obsessed. You have to let them try and test for free. It is the honest way. If the product is good, they will want to pay. They will want to see/hear/feel the original. Let this be heard throughout the music, movie business and every form of art where there are too many restrictions. Let there be more Kickstarters, Patreons or the...

Mehr

Dreh den Swag auf

Gepostet am Jan 8, 2012 in Blog, Musical dreams, Produced dreams | Keine Kommentare

Dreh den Swag auf

Nun ist es endlich soweit, ich werde singen. Aber nicht nur das, ich kann meinen Gesang jetzt auch aufnehmen. Dieses schicke Teil habe ich zu Weihnachten geschenkt bekommen. Danke Chaosphoenix! Das t.bone SCT-700 ist ein Studio-Röhrengroßmembranmikrofon. Die t.bone Serie ist die Hausmarke von Thomann. Die Marke ist zu Unrecht noch nicht so beliebt wie z.B. Rode. Ich bin sehr zufrieden und immer mehr deutsche Sänger sehen das ebenso. Mein t.bone hat Nierencharakteristik und ist sehr gut verarbeitet. Die Mikrofonkapsel beherbergt eine 1,07″ Gold Membran. Der Frequenzverlauf beträgt 20 – 20.000 Hz, Output Impedanz sind 200 Ohm und Empfindlichkeit 36+/-2 dB (0 dB-1V/Pa 1000Hz). Das Mikro ist 59 x 180 mm groß und sehr schwer, weswegen man auf jeden Fall auf ein starkes Mikrofonstativ achten sollte. Es gibt meiner Stimme einen warmen, vollen Klang und ich finde, dass es sie gut unterstützt. Ich kann damit auch akustische Instrumente aufnehmen. Das t.bone kam im Paket mit einigem Zubehör: eine Spinne, die Trittschall dämmt, ein Ploppschutz, eine externe Stromversorgung, ein Transportkoffer, ein Windschutz und ein paar Kabel. Dazu habe ich noch einen Mikrofonständer, den ich ganz aufrecht eingestellt habe, damit er das Gewicht hält. Das USB-Audiointerface M-Audio Fast Track inkl. Recordingprogramm Pro Tools M-Powered Essential und ein paar weitere Kabel machen mein Homerecording-Set komplett. An den Fast Track kann ich auch mein Digitalpiano anschließen oder ein anderes elektronisches Instrument. Jetzt bin ich erst Mal am Ausprobieren. Was man damit nicht alles machen kann. Die ersten Fehler und Erfahrungen habe ich damit bereits gemacht. Und natürlich musste ich den ersten Song damit aufnehmen. Es gibt viel für mich zu tun, aber das Aufnehmen hat Spaß gemacht und ich bin auch ein kleines bisschen – na gut, eher sehr – stolz auf meinen ersten Versuch. 😉 Ein super Lied von The BossHoss: Female Fancover „Dont‘ gimme that“ Und ich hab auch noch ganz viele andere Ideen, was ich singen und teilweise auch selbst mit Klavier begleiten möchte. Abonniert meinen Youtube...

Mehr