Artikel getaggt mit "reise"

Von alten Dörfern & jungen Franzosen

Gepostet am Jun 26, 2011 in Blog, Cultural dreams, Pictured dreams | Keine Kommentare

Von alten Dörfern & jungen Franzosen

15. Juni 2011 Plouigneau Der Mittwoch ist mein letzter richtiger Tag in der Bretagne. Morgen fliege ich schon gegen Mittag zurück. Da bleibt nicht mehr viel Zeit. Aber wir wollen den Tag noch richtig nutzen und haben ein volles Programm. Zuerst fahren wir nach Locronan. Die Fahrt dauert ca. 1,5 Stunden, es geht an den westlichsten Zipfel der Bretagne und ein bisschen in den Süden. Der Name (bretonisch: Lok-Ronan) stammt von dem irländischen Saint Ronan, der den Einwohnern das Weben beigebracht haben soll, dass sie im Mittelalter zu Wohlstand gebracht hat. Der Heilige liegt im Ort begraben. Locronan ist ein Museumsdorf. Die Häuser sehen hier genau so aus, wie sie im...

Mehr

Von rosa Granit & der bretonischen IT-Stadt

Gepostet am Jun 23, 2011 in Blog, Cultural dreams, Pictured dreams | Keine Kommentare

Von rosa Granit & der bretonischen IT-Stadt

14. Juni 2011 Plouigneau Wir fahren an die Côte de Granit Rose (bretonisch: Aod ar Vein Ruz). Vielleicht ist das Wetter da besser als im verregneten Plouigneau. Wir nehmen die Küstenroute. Und tatsächlich, je weiter wir zur Rosa-Granit-Küste kommen, desto mehr scheint die Sonne. Der Küstenabschnitt liegt zwischen Paimpol und Trébeurden und erhielt seinen Namen von riesengroßen, bizarren Felsformationen aus rosafarbenem Granit. Unser Ziel ist Trégastel. Hier gibt es einen schönen feinen Sandstrand, der weiter zum Meer hin mit kleinen rosa Steinen überhäuft ist und überall an der Küste die farbigen Riesen präsentiert. Vor 6 Millionen Jahren entstand durch erkaltetes Magma...

Mehr

Von noch mehr Wasser & Shoppingraserei

Gepostet am Jun 20, 2011 in Blog, Cultural dreams, Pictured dreams | Keine Kommentare

Von noch mehr Wasser & Shoppingraserei

13. Juni 2011 Plouigneau Heute ist es wieder sehr verregnet. Eigentlich wollten wir nach Quimper, aber der Weg ist bei Regen nicht schön. Also machen wir uns einen ruhigen Vormittag. Am Nachmittag klart es auf und wir fahren nach Roscoff. Gestern habe ich nur den Hafen gesehen. Ich war zwar auch schon Mal früher hier, aber das ist lange her. Roscoff ist ein schönes kleines Dorf. Wir drehen eine Runde zum Hafen und ich sehe die Île de Batz mal ohne Regen von der Küste aus. Sogar den Phâre sieht man von hier. Gerade ist Flut. Bei Ebbe bringt die Fähre ihre Gäste zum Ende einer langen Brücke, die auf den Meeresgrund hinab reicht, hier ist das Meer nicht tief. Meine Mutter...

Mehr

Von Koffeinüberdosis & Windstärke 9

Gepostet am Jun 16, 2011 in Blog, Cultural dreams, Pictured dreams | Keine Kommentare

Von Koffeinüberdosis & Windstärke 9

12. Juni 2011 Plouigneau Am Sonntagmorgen regnet es wie schon befürchtet sehr. Aber wir haben eine Rundfahrt gebucht und wollen sie nicht ausfallen lassen. Also leihe ich mir eine Regenjacke und nehme sogar meinen Schal und meine Mütze mit. Raus in den Wind und den Regen. Eingepackt machen wir uns auf den Weg nach Morlaix zur Touristeninformation. Wir haben noch etwas Zeit, also trinken wir einen Kaffee im Café nebenan. Dann sammelt sich die Gruppe. Sie ist sehr groß, also wird sie auf zwei Führerinnen aufgeteilt. Die “Tour A Fer et A Flot” kann beginnen. Zuerst werden uns ein paar wichtige Punkte in Morlaix gezeigt und ein paar typische, alte, bretonische...

Mehr

Vom harten Handeln & Feiern á les Bretones

Gepostet am Jun 14, 2011 in Blog, Cultural dreams, Pictured dreams | Keine Kommentare

Vom harten Handeln & Feiern á les Bretones

11. Juni 2011 Plouigneau Morgens besuchen wir den Markt in Morlaix. Er ist groß, hier kommt mir nicht alles kleiner vor als früher. Viele regionale Spezialitäten werden angeboten: Fisch, Meeresfrüchte, Muscheln, vor allem auch Austern, Krebse, Langusten, Pasteten, Käse, Honig. Natürlich auch die hier angebauten Gemüse- und Obstsorten: Melonen, Artischocken, Salate, Beeren, Aprikosen etc. Was zu meinem früheren Bild fehlt, sind lebende Küken und Kitten. Die wurden früher in engen Gitterkäfigen auf den Märkten zum Kauf geboten. Meine Großeltern, die jetzt beide verstorben sind, hatten früher eine Fischzuchtfarm. Ich durfte dann immer Küken mitnehmen und in den Stall zu...

Mehr